Heiße Straßen im Winter

Eis und Frost bereiten auf den winterlichen Straßen in Nordeuropa immer wieder Probleme. Ein nächster Schritt ist jetzt durch ein Projekt gemacht worden, das Forscher der Technischen Hochschule Chalmers mit Förderung durch das schwedische Zentralamt für Verkehrsinfrastruktur und das norwegische Straßenbauamt durchgeführt haben.

Eis und Frost bereiten auf den winterlichen Straßen in Nordeuropa immer wieder Probleme. Dies gilt insbesondere für Straßen mit steilen Steigungen, Überführungen und Brücken. In Tests auf besonders ausgesetzten Straßenabschnitten wurde versucht, das Eis mit Hilfe von Abwärme aus Fernwärmeanlagen zu beseitigen. Ein nächster Schritt ist jetzt durch ein Projekt gemacht worden, das Forscher der Technischen Hochschule Chalmers mit Förderung durch das schwedische Zentralamt für Verkehrsinfrastruktur und das norwegische Straßenbauamt durchgeführt haben.

Das Verfahren basiert auf einer geothermischen Pumpanlage, die Wärme im Grundgestein speichert und dabei dasselbe Prinzip wie bei einer geothermischen Gebäudeheizung verwendet. Da aber eine Straße eine sehr viel größere Fläche hat als ein Gebäude, geht es vor allem darum, ausreichend Energie für die Erdwärme bereitzustellen.

Die jetzt getestete Lösung umfasst die Nutzung der Sonneneinstrahlung aus den Sommermonaten. Die Wärme auf der Oberfläche der Straße erhitzt eine in Rohrleitungen umlaufende Flüssigkeit. Diese sind in der Tragschicht eingebaut, wenn es sich um einen Asphaltbelag handelt. Durch Leitung der Erdwärme in den Rohren wird das umgebende Gestein erwärmt. Die Energie wird dann im Gestein gespeichert und im Winter genutzt, indem die Wärme zurück zur Straße gepumpt wird.

„Ein weiterer positiver Effekt ist, dass die Straße gekühlt wird, wenn Sie die Wärme im Sommer auffangen, was die Gefahr von Verformung und Auswaschungen reduziert“, sagt Jan-Erik Lundmark, leitender Berater für Straßeninstandhaltung beim schwedischen Zentralamt für Verkehrsinfrastruktur.

Notizen

Bitumen to focus on core European markets

The world is changing at a rapid pace, and Nynas is now taking strategic steps to strengthen its competitiveness in core markets. Nynas will create a business footprint focusing on customers in the naphthenics and bitumen market in Europe, and significantly improve efficiency to deliver a competitive customer experience. Furthermore, Nynas will focus on four strategic sustainability areas: product development, environment and climate change, health and safety as well as people and society.

Sicherheit

Appreciated Safety Day in Norway

To minimise the risk of accidents and injuries when loading and unloading bitumen, Nynas holds annual driver meetings.

Interview

Brains of Nynas: Sarah Badley

Sarah Badley works as Bitumen Sales Manager, covering the North of England, but is also responsible for the Nynas Bitumen Customer Service Centre in the UK. She joined Nynas in 2014, having spent many years working in the motor industry with brands including Porsche, Mercedes-Benz and BMW. Find out what's on her mind.

Notizen

Natürliches Bitumen im Turm zu Babel

Durch Spektroskopie, Mikrotomographie und Rasterelektronenmikroskopie konnten Forscher nachweisen, dass die Ziegel bei diesem mächtigen Turm mit natürlichem Bitumen verbunden waren.

Notizen

Alle zentralen Akteure arbeiten zusammen

Katri Eskola, Expertin für Straßeninstandhaltung Finnische Straßenbaubehörde

Debatte: Die COVID-19-Pandemie


Abonnieren Sie!

Bitumen Matters anfordern.

Klicken Sie hier, um das Magazin auf Deutsch, Englisch oder Schwedisch zu erhalten.