Heiße Straßen im Winter

Eis und Frost bereiten auf den winterlichen Straßen in Nordeuropa immer wieder Probleme. Ein nächster Schritt ist jetzt durch ein Projekt gemacht worden, das Forscher der Technischen Hochschule Chalmers mit Förderung durch das schwedische Zentralamt für Verkehrsinfrastruktur und das norwegische Straßenbauamt durchgeführt haben.

Eis und Frost bereiten auf den winterlichen Straßen in Nordeuropa immer wieder Probleme. Dies gilt insbesondere für Straßen mit steilen Steigungen, Überführungen und Brücken. In Tests auf besonders ausgesetzten Straßenabschnitten wurde versucht, das Eis mit Hilfe von Abwärme aus Fernwärmeanlagen zu beseitigen. Ein nächster Schritt ist jetzt durch ein Projekt gemacht worden, das Forscher der Technischen Hochschule Chalmers mit Förderung durch das schwedische Zentralamt für Verkehrsinfrastruktur und das norwegische Straßenbauamt durchgeführt haben.

Das Verfahren basiert auf einer geothermischen Pumpanlage, die Wärme im Grundgestein speichert und dabei dasselbe Prinzip wie bei einer geothermischen Gebäudeheizung verwendet. Da aber eine Straße eine sehr viel größere Fläche hat als ein Gebäude, geht es vor allem darum, ausreichend Energie für die Erdwärme bereitzustellen.

Die jetzt getestete Lösung umfasst die Nutzung der Sonneneinstrahlung aus den Sommermonaten. Die Wärme auf der Oberfläche der Straße erhitzt eine in Rohrleitungen umlaufende Flüssigkeit. Diese sind in der Tragschicht eingebaut, wenn es sich um einen Asphaltbelag handelt. Durch Leitung der Erdwärme in den Rohren wird das umgebende Gestein erwärmt. Die Energie wird dann im Gestein gespeichert und im Winter genutzt, indem die Wärme zurück zur Straße gepumpt wird.

„Ein weiterer positiver Effekt ist, dass die Straße gekühlt wird, wenn Sie die Wärme im Sommer auffangen, was die Gefahr von Verformung und Auswaschungen reduziert“, sagt Jan-Erik Lundmark, leitender Berater für Straßeninstandhaltung beim schwedischen Zentralamt für Verkehrsinfrastruktur.

Notizen

30 Jahre in Tallinn

Seine Aktivitätet in Estland nahm Nynas unmittelbar vor der Unabhängigkeit des Landes von der Sowjetunion 1991 auf. Der Umsatz war zunächst gering, doch nach dem Jahrtausendwechsel stiegen die Mengen dramatisch an.

Interview

Den Weg bahnen für Asphalt 4.0

Die Digitalisierung breitet sich aus in der Asphaltindustrie. Der jüngste Eurasphalt & Eurobitume (E&E) Congress fand in Juni ausschließlich in virtueller Form statt. Er verlief erfolgreich, doch beim kommenden E&E Event soll die persönliche Begegnung mit dem Fachpublikum wieder im Mittelpunkt stehen.

Praxisbeispiel

Frische Landebahn für die Staats- und Regierungschefs

Bei ihrer Zusammenarbeit bei der Erneuerung der Startbahn-, Rollbahnund Vorfeldflächen auf dem Cornwall Newquay Airport hatten Aggregate Industries und Nynas neben einem straffen Zeitplan auch große logistische Herausforderungen zu bewältigen. Dank ihrer guten Kooperation konnte das Projekt pünktlich und sicher landen.

Praxisbeispiel

Göteborg, Schweden

Die Älvsborg-Brücke überspannt die Mündung des Göta älv am Eingang von Göteborg und dem größten Hafen Skandinaviens. Die Brücke, die 1966 eingeweiht wurde, hat eine Gesamtlänge von 930 Meter und eine Spannweite von 418 Meter. Um die Funktionsbereitschaft zu garantieren und die Nutzungsdauer der Brücke zu verlängern, laufen seit 2019 umfangreiche Instandhaltungsarbeiten.

Notizen

Alle zentralen Akteure arbeiten zusammen

Katri Eskola, Expertin für Straßeninstandhaltung Finnische Straßenbaubehörde

Debatte: Die COVID-19-Pandemie


Abonnieren Sie!

Bitumen Matters anfordern.

Klicken Sie hier, um das Magazin auf Deutsch, Englisch oder Schwedisch zu erhalten.