Nynas invests for reliable production and reduced GHG emissions

Nynas is investing SEK 190 million to secure the supply of bitumen for the Nordic infrastructure. At the same time, carbon dioxide emissions can be reduced by 34%.

Today, the new more efficient heating furnaces are inaugurated at Nynas refinery in Gothenburg. A benefit for both the environment and the availability of bitumen, the binder in asphalt pavings.

“This is one of the refinery's largest investments since the start in 1956 and a decisive investment for the refinery's future, says Anna Keereweer”, Site Manager at Nynas refinery in Gothenburg.

This means that Nynas will start up the plant for the season with two new furnaces, which will be fired with natural gas. The new fuel in combination with an improved efficiency results in a reduction of carbon dioxide emissions by 34%. Emissions of nitrogen and sulfur oxides (NOx and SOx) are also reduced by 80 percent. The new furnaces are also adapted for firing with renewable biogas.

“This is an example of Nynas now implementing a series of investments and measures in our refinery system with the aim of reducing our greenhouse gas emissions. We work actively with suppliers and other partners to seek new and effective solutions to meet the climate challenges facing the industry”, says Rolf Allgulander, Nynas Vice President Manufacturing.

The furnaces are used to heat the crude oil before it is distilled into various products. In Gothenburg the main product is bitumen, the binder in asphalt. The product has a long service life in the road surface is also 100% reusable. Bitumen is a central product for Swedish and Nordic infrastructure.

“We show once again that Nynas is the leading bitumen specialist. Through the investment, we now secure access to binders for our Nordic customers while improving our environmental performance”, concludes Rolf Allgulander.

Praxisbeispiel

Hessen, Deutschland

Während 2020 wurden Dünne Asphaltdeckschichten in Kaltbauweise (kurz DSK) als Griffigkeitsverbessernde Maßnahme auf Autobahnrampen quer durch Hessen eingesetzt. Die praktische Umsetzung musste aufgrund der hohen Verkehrszahlen, gerade im Rhein-Main-Gebiet, überwiegend in Nachtarbeit durchgeführt werden. Eine absolute Herausforderung für Mitarbeiter, Maschine und auch für die eingesetzten Baustoffe.

Praxisbeispiel

Straßennetz, Schweden

Immer häufiger beschweren sich Autofahrer über den Zustand der Straßen und verlangen eine bessere Instandhaltung, vor allem auf den weniger befahrenen Straßen. Und die Statistiken stützen sie. Die Kosten für Reparaturen, die mit dem schlechten Zustand von Straßen verbunden sind, nehmen rasch zu.

Sicherheit

Die Boil-over- Gefahr eindämmen

Es ist äußerst wichtig, dass der Fahrer vor dem Verladen immer darauf achtet, dass der Tank frei von Wasser oder wässrigen Produkten ist.

Interview

Der Weg zu einer neuen Mobilität

Eine internationale Vergleichsstudie hebt die Rolle der Straßenbauindustrie beim Umbau der Straßeninfrastruktur und der Entwicklung von neuen Mobilitätsformen hervor.

Notizen

Alle zentralen Akteure arbeiten zusammen

Katri Eskola, Expertin für Straßeninstandhaltung Finnische Straßenbaubehörde

Debatte: Die COVID-19-Pandemie


Abonnieren Sie!

Bitumen Matters anfordern.

Klicken Sie hier, um das Magazin auf Deutsch, Englisch oder Schwedisch zu erhalten.