Das TechnologieCentrum der BAG

Mit der Errichtung des neuen TechnologieCentrums hat die BASALT-ACTIEN-GESELLSCHAFT (BAG) entscheidende Weichen für die Zukunft gestellt.

Das neue Gebäude am Standort Köln-Porz besteht aus einem Verwaltungs-, Labor- und Seminartrakt und wird für die gesamte BASALT-Gruppe die neue zentrale Adresse für die vielfältigsten Aufgaben sein.

Mit der Bündelung des technischen Knowhows aus den verschiedenen Bereichen der Maschinen- und Umwelttechnik sowie Asphalt- und Bitumentechnologie wird ein optimales Arbeitsumfeld für eine hohe Produktivität und Kreativität erstellt. Mit der Einbindung der BITUMINA Handel GmbH & Co. KG und dem Regionallabor der Bergisch-Westerwälder Hartsteinwerke, Zweigniederlassung der BAG, an diesem Standort können labor- und maschinentechnische Entwicklungen und Erkenntnisse direkt in die Praxis eingebracht werden. Mit dem neuen Standort soll insbesondere die Forschung und Produktentwicklung für die gesamte BASALT-Gruppe auf den Gebieten Asphalt und Bitumen ausgebaut werden.

Hier werden u.a. neue, performance-orientierte Prüfverfahren eingesetzt, mit denen sich die Eigenschaften der Baustoffe präzisier prognostizieren und weiterentwickeln lassen. Des Weiteren ist das Gebäude mit einem Seminarbereich ausgestattet, welcher von den Zweigniederlassungen für Schulungen, Sitzungen und Kundenveranstaltungen jeglicher Art genutzt werden kann.

„Mit der Realisierung des TechnologieCentrums baut die BASALT-ACTIEN-GESELLSCHAFT die eigene Marktposition als kompetenter und innovativer Baustoffhersteller zukunftsorientiert weiter aus“, so Dr. Karl-Heinz Kolb, Leiter Technik Asphalt bei der BAG.

Interview

Planung für die Zukunft

Die Bauindustrie verlangt einen neuen Infrastrukturplan für Dänemark. Viele Großprojekte, von denen Dänemark und Europa gleichermaßen profitieren, hängen davon ab. Anders Hundahl erklärt die Zusammenhänge.

Praxisbeispiel

E 18, Norwegen

Nach zwei arbeitsreichen Jahren ist das Bauunternehmen NCC mit der Asphaltierung eines 23 km langen Teilstücks der E 18 zwischen Arendal und Tvedestrand in Südnorwegen fertig.

Praxisbeispiel

Storstrøm-Brücke, Dänemark

Der dänische Staat baut eine neue Storstrøm- Brücke zwischen Seeland und Falster. Die Brücke wird Teil der Eisenbahnanbindung zum geplanten Fehmarnbelt-Tunnel zwischen Dänemark und Deutschland. Die 3,8 km lange Brücke wird rund 560 Mio. EUR kosten und soll 2022 eröffnet werden.

Forschung

Weniger Spurrinnenbildung

Dank eines neuen Vorhersageinstruments für die Verformung von Asphalt kann Nynasdie Vorteile von polymermodifiziertem Bitumen (PMB) in Asphaltbelägen nachweisen.Weniger bleibende Verformung ist gleich weniger Instandsetzung.

Notizen

Die Qualität hinkt hinterher

Roberto Crotti, World Economic Forum (WEF), über den Ausbau der europäischen Straßennetze.

Interview über Infrastruktur und Wettbewerbsfähigkeit


Abonnieren Sie!

Bitumen Matters anfordern.

Klicken Sie hier, um das Magazin auf Deutsch, Englisch oder Schwedisch zu erhalten.