Die grüne Stadt

Ländliches Grün erobert unsere Städte. Klingt vielleicht ein wenig übertrieben, doch tatsächlich sind begrünte Hauswände und Dächer immer häufiger in der Stadt zu sehen.

Dächer, auf denen Moose, Fetthennen, Gräser und Kräuter wachsen, sind nicht nur eine farbenfrohe Abwechslung im Betondschungel, sondern haben einen positiven Effekt auf die Umwelt. Denn begrünte Dächer nehmen nicht nur Regenwasser auf, das dann wieder verdunstet, sondern dämpfen auch den Schall, sparen Energie, senken die Temperatur und reinigen die Luft. Eine Dachfläche von 10 m2, auf der Trockenpflanzen wachsen, absorbiert so viel Kohlendioxid wie ein Baum. Und dann ist da noch die Artenvielfalt. Begrünte Dächer ziehen Hummeln, Schmetterlinge und andere wertvolle Insekten an, nicht zuletzt Bienen, die so wichtig für die Bestäubung in Landwirtschaft, Gartenbau und Natur sind. Bitumenhaltige Membranen sind ideal, um Dächer und Gebäude vor dem Eindringen von Wasser und Wurzeln zu schützen.

Praxisbeispiel

Sokndal, Norwegen

In einer idyllischen Gegend in Südwestnorwegen, zwei Autostunden entfernt von der Ölmetropole Stavanger, ist im Sommer das Motorcenter Norway eröffnet worden.

Notizen

30 Jahre in Tallinn

Seine Aktivitätet in Estland nahm Nynas unmittelbar vor der Unabhängigkeit des Landes von der Sowjetunion 1991 auf. Der Umsatz war zunächst gering, doch nach dem Jahrtausendwechsel stiegen die Mengen dramatisch an.

Interview

Den Weg bahnen für Asphalt 4.0

Die Digitalisierung breitet sich aus in der Asphaltindustrie. Der jüngste Eurasphalt & Eurobitume (E&E) Congress fand in Juni ausschließlich in virtueller Form statt. Er verlief erfolgreich, doch beim kommenden E&E Event soll die persönliche Begegnung mit dem Fachpublikum wieder im Mittelpunkt stehen.

Praxisbeispiel

Frische Landebahn für die Staats- und Regierungschefs

Bei ihrer Zusammenarbeit bei der Erneuerung der Startbahn-, Rollbahnund Vorfeldflächen auf dem Cornwall Newquay Airport hatten Aggregate Industries und Nynas neben einem straffen Zeitplan auch große logistische Herausforderungen zu bewältigen. Dank ihrer guten Kooperation konnte das Projekt pünktlich und sicher landen.

Notizen

Alle zentralen Akteure arbeiten zusammen

Katri Eskola, Expertin für Straßeninstandhaltung Finnische Straßenbaubehörde

Debatte: Die COVID-19-Pandemie


Abonnieren Sie!

Bitumen Matters anfordern.

Klicken Sie hier, um das Magazin auf Deutsch, Englisch oder Schwedisch zu erhalten.