PMB gewinnt an Boden in Norwegen

Angesichts eines wachsenden Straßenbauvolumens in Norwegen wird Nynas weiter in den Ausbau seines Depots in Drammen südwestlich von Oslo investieren. Außer mehr Lagerkapazität wird dort auch ein neues PMB-Werk entstehen.

„Durch den Bau einer PMB-Anlage in Drammen rücken wir näher an den Markt und gewährleisten eine zuverlässige Versorgung mit unseren polymermodifizierten Produkten. So vermeiden wir zudem die Tankwagenlieferungen aus Schweden, von denen wir abhängig waren, und verringern den CO2 -Ausstoß“, erklärt Kjell Arne Juul, Geschäftsführender Direktor der norwegischen Nynas AS.

Schauen Sie sich den Clip unten an und kommen Sie mit zu einer Führung durch das Depot, um mehr über die Investitionen zu erfahren.

 

Interview

Planung für die Zukunft

Die Bauindustrie verlangt einen neuen Infrastrukturplan für Dänemark. Viele Großprojekte, von denen Dänemark und Europa gleichermaßen profitieren, hängen davon ab. Anders Hundahl erklärt die Zusammenhänge.

Praxisbeispiel

E 18, Norwegen

Nach zwei arbeitsreichen Jahren ist das Bauunternehmen NCC mit der Asphaltierung eines 23 km langen Teilstücks der E 18 zwischen Arendal und Tvedestrand in Südnorwegen fertig.

Praxisbeispiel

Storstrøm-Brücke, Dänemark

Der dänische Staat baut eine neue Storstrøm- Brücke zwischen Seeland und Falster. Die Brücke wird Teil der Eisenbahnanbindung zum geplanten Fehmarnbelt-Tunnel zwischen Dänemark und Deutschland. Die 3,8 km lange Brücke wird rund 560 Mio. EUR kosten und soll 2022 eröffnet werden.

Forschung

Weniger Spurrinnenbildung

Dank eines neuen Vorhersageinstruments für die Verformung von Asphalt kann Nynasdie Vorteile von polymermodifiziertem Bitumen (PMB) in Asphaltbelägen nachweisen.Weniger bleibende Verformung ist gleich weniger Instandsetzung.

Notizen

Die Qualität hinkt hinterher

Roberto Crotti, World Economic Forum (WEF), über den Ausbau der europäischen Straßennetze.

Interview über Infrastruktur und Wettbewerbsfähigkeit


Abonnieren Sie!

Bitumen Matters anfordern.

Klicken Sie hier, um das Magazin auf Deutsch, Englisch oder Schwedisch zu erhalten.