Warum elektrifizierte Straßen?

Ein wichtiger Faktor beim künftigen Straßenbau ist die Senkung der CO2-Emissionen insbesondere aus dem Schwerlastverkehr. Laut dem Beratungsunternehmen WSP könnten zwei Drittel des Schwerlastverkehrs in Schweden bis 2030 auf elektrifizierten Straßen erfolgen.

Schweden ist in diesem Bereich ein Vorreiter. 2016 wurde auf der E16 nördlich von Stockholm der weltweit erste elektrifizierte Straßenabschnitt für Lkw errichtet. Kurz darauf begannen entsprechende Maßnahmen in Deutschland.

Der Schwerpunkt liegt auf Lkw. Der Grund hierfür ist, dass die in Pkw verwendeten Batterien nicht über ausreichende Kapazitäten für Fahrzeuge verfügen, die schwere Lasten über große Distanzen befördern. Elektrifizierte Straßen versorgen die Lastwagen mit ausreichend Kraft, die durch Standardbatterien ergänzt werden kann, wenn das Fahrzeug die Straße verlässt, um seine Ladung abzuliefern. Was Schweden betrifft, so geht die schwedische Straßenbaubehörde davon aus, dass eine Elektrifizierung von 2.000 bis 3.000 Kilometer des landesweiten Straßennetzes rentabel wäre.

Ein solcher Umbau verlangt beträchtliche Investitionen in neue, leistungsfähige Stromnetze, die Strom für die größten Autobahnen liefern können. Eine weitere Herausforderung ist die Erweiterung auf ganz Europa, was wiederum eine internationale Norm erforderlich macht, die festlegt, wie elektrisch betriebene Fahrzeuge während der Fahrt aufgeladen werden können. Nur dann wird es möglich sein, Güter mit Schwerlast-Lkw von Malaga im Südspanien bis zum Nordkap in Norwegen ohne Bedarf an Tanken zu transportieren.

Praxisbeispiel

Hessen, Deutschland

Während 2020 wurden Dünne Asphaltdeckschichten in Kaltbauweise (kurz DSK) als Griffigkeitsverbessernde Maßnahme auf Autobahnrampen quer durch Hessen eingesetzt. Die praktische Umsetzung musste aufgrund der hohen Verkehrszahlen, gerade im Rhein-Main-Gebiet, überwiegend in Nachtarbeit durchgeführt werden. Eine absolute Herausforderung für Mitarbeiter, Maschine und auch für die eingesetzten Baustoffe.

Praxisbeispiel

Straßennetz, Schweden

Immer häufiger beschweren sich Autofahrer über den Zustand der Straßen und verlangen eine bessere Instandhaltung, vor allem auf den weniger befahrenen Straßen. Und die Statistiken stützen sie. Die Kosten für Reparaturen, die mit dem schlechten Zustand von Straßen verbunden sind, nehmen rasch zu.

Sicherheit

Die Boil-over- Gefahr eindämmen

Es ist äußerst wichtig, dass der Fahrer vor dem Verladen immer darauf achtet, dass der Tank frei von Wasser oder wässrigen Produkten ist.

Nachhaltigkeit

Nynas invests for reliable production and reduced GHG emissions

Nynas is investing SEK 190 million to secure the supply of bitumen for the Nordic infrastructure. At the same time, carbon dioxide emissions can be reduced by 34%.

Notizen

Alle zentralen Akteure arbeiten zusammen

Katri Eskola, Expertin für Straßeninstandhaltung Finnische Straßenbaubehörde

Debatte: Die COVID-19-Pandemie


Abonnieren Sie!

Bitumen Matters anfordern.

Klicken Sie hier, um das Magazin auf Deutsch, Englisch oder Schwedisch zu erhalten.