Brückenbauer

Der Bau einer neuen Brücke beinhaltet erhebliche Investitionen, strenge Qualitätsanforderungen und eine effiziente Koordinierung der technischen Fachdisziplinen.

Die anforderungen an den Asphaltbelag einer Brücke unterscheiden sich in mancher Hinsicht von denen für eine normale Straße. Auf einer Brücke muss der Asphalt nicht nur Verformungen und Rissen standhalten, sondern zugleich die darunterliegende Stahl- oder Betonkonstruktion vor Wasser und Streusalz schützen. Hinzu kommen die starken Lasten, die auf Brücken durch Schwingungen und die Auswirkungen von Wind und Wetter entstehen.

„Eine weitere Herausforderung sind die extrem starken Kräfte, die sich in der Grenzfläche zwischen der Asphaltdecke und der Tragkonstruktion aufbauen können. Wenn diese Materialschnittstelle Schwächen aufweist, können Probleme mit Haftung und Lastwiderstand auftreten, auch wenn der Asphaltbelag regelgerecht eingebaut wurde“, erklärt Prof. Dr. Nicole Kringos, Direktorin des Road2Science Center an der Königlich Schwedischen Technischen Hochschule.

Eine Brückenfahrbahn muss also als komplexes Ganzes betrachtet werden.

„Der Fahrbahnbelag erfordert ein System aus mehreren Schichten mit geteilten Funktionen“, so Kringos. „Ein solches System umfasst nicht nur den Asphalt, sondern auch Grundierung und Dichtung, Schutzschicht und Belagstoffe. Auch Polymermodifikation kommt heute oft zum Einsatz.“

Eines imposantesten europäischen Brückenbauwerke der letzten Jahrzehnte ist die Öresundbrücke zwischen Dänemark und Schweden. Die Öresundquerung beginnt an der dänischen Küste mit einem 3,5 km langen Tunnel, verläuft dann über die künstliche Insel Peberholm und mündet schließlich in der knapp 8 km langen Brücke, die bis zur schwedischen Küste reicht. Seit der Eröffnung vor 17 Jahren haben rund 100 Millionen Fahrzeuge die Brücke passiert.

In der Grenzfläche zwischen Asphaltdecke und Tragkonstruktion können sich extrem starke Kräfte aufbauen.

Trotz dieser Belastung ist der ursprüngliche Asphaltbelag noch intakt. Er besteht aus zwei Schichten: einer Schutzschicht aus 30 mm Gussasphalt (PGJA11) und einer 45 mm starken Deckschicht aus SBS-modifiziertem Splittmastixasphalt (ABS16) mit einem Faseradditiv zur Versteifung des Bindemittels.

Das polymermodifizierte Bindemittel auf der Öresundbrücke – Nynas Endura F2 – kam schon in mehreren großen schwedischen Brückenprojekten zum Einsatz, z. B. auf der Hochküstenbrücke und der Sundsvallbrücke.

Ein weiteres hochkarätiges Brückenprojekt ist die Queensferry Crossing Bridge in Schottland, die längste Schrägseilbrücke der Welt mit drei Pylonen. Die 2,7 km lange Brücke ist das Herzstück für den Ausbau des Verkehrskorridors nördlich von Edinburgh mit einem Volumen von rund 1,5 Mrd. EUR, zu dem auch 22 km neue und ausgebaute Fernstraßen zählen.

Im Rahmen eines Liefervertrags mit dem Asphalthersteller Aggregate Industries spielte Nynas eine wichtige Rolle bei diesem Infrastrukturprojekt. Über die Gesamtdauer der Bauarbeiten von zwei Jahren wurden bedeutende Mengen an polymermodifiziertem Penetrations- und EME-Bitumen geliefert. Die wichtigsten Produkte waren Nypol 103 für den Belag des Brückendecks (TS 2010) und Nypave FX 20 für die Asphaltbinderschicht der Zubringerstraßen.

Rund 70 KM östlich der englischen Stadt Manchester befindet sich die St George‘s Bridge in Doncaster. Als vor zwei Jahren der poröse Straßenbelag des Brückendecks erneuert werden musste, nutzten die Ingenieure einen Spezialasphalt namens Steelflow des Herstellers Steelphalt. Durch die Kombination von Stahlschlacke mit einem polymermodifizierten Bitumen – in diesem Fall Nypol S 89 – erzielten sie eine Asphaltdecke, die zugleich haltbar und elastisch ist und die auf einem Brückendeck benötigte Flexibilität liefert.

Nachhaltigkeit

Effektive Lösung für weniger Wartungsaufwand

Jede Stadt oder Gemeinde hat mindestens einen Straßenabschnitt, der ständige Instandhaltung erfordert, oder eine Fahrbahn oder andere Fläche, die sich einfach nicht ordentlich reparieren lässt und deshalb ständig auf der Warteliste landet. Ein solches Beispiel ist die Kreuzung Pilsworth Road und Moss Hall Road in dem englischen Städtchen Rochdale.

Interview

Bitumen für intelligente Straßen

Im Rahmen seines ambitionierten Forschungsprogramms am IFSTTAR will Nicolas Hautière zeigen, wie sich die künftigen Straßen der 5. Generation umsetzen lassen.

Praxisbeispiel

Neue Straßen in Norwegen

Ab diesem Frühjahr bis Oktober 2019 wird NCC nicht weniger als 300.000 Tonnen Asphalt auf einem neuen Abschnitt der Autobahn entlang der Südküste von Norwegen ausbringen.

Sicherheit

10 Schritte zu sicheren Lieferungen von Bitumen

Um das Ziel zu erfüllen, dass sich bei der Arbeit niemand verletzt, müssen alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter Verantwortung für die Sicherheit übernehmen. Im Folgenden finden Sie die wichtigsten Punkte.

Notizen

Eine Straße, die so smart ist, dass Sie Ihr E-Auto laden kann.

Bloomberg über die Entwicklung von intelligenten Autobahnen in China.
Mehr unter: bloomberg.com


Abonnieren Sie!

Abonnieren Sie die Print-Version von Bitumen Matters.

Klicken Sie hier, um das Magazin auf Deutsch, Englisch oder Schwedisch zu erhalten.