Kiruna, Schweden

Die Eisenerzgrube im nordschwedischen Kiruna ist seit über 100 Jahren in Betrieb. Sie ist das größte Untertagewerk auf der Welt mit einer Tagesproduktion, die der Stahlmenge von sechs Eiffeltürmen entspricht.

Der Abbau der riesigen Eisenerzader erfolgt in einer Tiefe von mehr als 1.000 Metern, was zu Verformungen und Rissbildungen auf Bodenhöhe führt. Die Folge ist, dass Teile der Stadt Kiruna verlegt werden müssen. Der Stadtumbau ist im vollen Gange und soll bis 2035 vollständig abgeschlossen sein. Doch bereits 2022 soll das neue Stadtzentrum fertiggestellt sein.

Ein wichtiges Projekt ist der neue, sieben Kilometer lange Abschnitt der E10 nördlich von Kiruna. Diese Arbeiten, die in zwei Phasen unterteilt sind, laufen bereits seit mehreren Jahren und sollen 2021 abgeschlossen sein.

Die zweite Phase wird vom Straßenbauunternehmen NYAB im Auftrag der schwedischen Verkehrsbehörde durchgeführt. Der Asphalt wird von NCC geliefert. Bitumen mit Penetrationsgrad 70/100 und 250/330 wird mit 100/150 und 160/220 in der fertigen Asphaltmischung vermischt.

Notizen

30 Jahre in Tallinn

Seine Aktivitätet in Estland nahm Nynas unmittelbar vor der Unabhängigkeit des Landes von der Sowjetunion 1991 auf. Der Umsatz war zunächst gering, doch nach dem Jahrtausendwechsel stiegen die Mengen dramatisch an.

Interview

Den Weg bahnen für Asphalt 4.0

Die Digitalisierung breitet sich aus in der Asphaltindustrie. Der jüngste Eurasphalt & Eurobitume (E&E) Congress fand in Juni ausschließlich in virtueller Form statt. Er verlief erfolgreich, doch beim kommenden E&E Event soll die persönliche Begegnung mit dem Fachpublikum wieder im Mittelpunkt stehen.

Praxisbeispiel

Frische Landebahn für die Staats- und Regierungschefs

Bei ihrer Zusammenarbeit bei der Erneuerung der Startbahn-, Rollbahnund Vorfeldflächen auf dem Cornwall Newquay Airport hatten Aggregate Industries und Nynas neben einem straffen Zeitplan auch große logistische Herausforderungen zu bewältigen. Dank ihrer guten Kooperation konnte das Projekt pünktlich und sicher landen.

Praxisbeispiel

Göteborg, Schweden

Die Älvsborg-Brücke überspannt die Mündung des Göta älv am Eingang von Göteborg und dem größten Hafen Skandinaviens. Die Brücke, die 1966 eingeweiht wurde, hat eine Gesamtlänge von 930 Meter und eine Spannweite von 418 Meter. Um die Funktionsbereitschaft zu garantieren und die Nutzungsdauer der Brücke zu verlängern, laufen seit 2019 umfangreiche Instandhaltungsarbeiten.

Notizen

Alle zentralen Akteure arbeiten zusammen

Katri Eskola, Expertin für Straßeninstandhaltung Finnische Straßenbaubehörde

Debatte: Die COVID-19-Pandemie


Abonnieren Sie!

Bitumen Matters anfordern.

Klicken Sie hier, um das Magazin auf Deutsch, Englisch oder Schwedisch zu erhalten.