Neue Straßen in Norwegen

Ab diesem Frühjahr bis Oktober 2019 wird NCC nicht weniger als 300.000 Tonnen Asphalt auf einem neuen Abschnitt der Autobahn entlang der Südküste von Norwegen ausbringen.

Um eine schnelle, kostengünstige Arbeitsweise beim Ausbau des strategischen Straßennetzes in Norwegen zu gewährleisten, gründete die staatliche Straßenbaubehörde 2015 eine Projektträgergesellschaft namens Nye Veier (Neue Straßen), die über einen Etat von 130 Mrd. NOK (13,5 Mrd. EUR) verfügt.

Das erste Projekt, das unter der Regie von Nye Veier abgewickelt wird, ist ein 23 km langer Autobahnabschnitt der E 18 zwischen Arendal und Tvedestrand mit Zubringern. Der neue Abschnitt, der dem Verkehr im Oktober 2019 übergeben werden soll, ist ein wichtiges Element für den Bau einer 555 km langen, vierspurigen Autobahn von Oslo nach Stavanger – ein langfristiges Vorhaben.

Hauptauftragnehmer für das Projekt mit einem Volumen von gut 3 Mrd. NOK (315 Mio. Euro) ist der norwegische Bau- und Industriekonzern AF Gruppen. Mit dem Einbau des Fahrbahnbelags hat AF Gruppen wiederum NCC Industry beauftragt.

„Bis zum nächsten Herbst sollen wir 300.000 Tonnen Asphalt einbauen“, sagt NCC District Manager Sigve Andersen. „Das ist der wohl größte Straßenbauauftrag aller Zeiten in Skandinavien.“ So sehen sich Sigve Andersen und seine Kollegen denn auch einer Reihe von Herausforderungen gegenüber, nicht zuletzt bei der Herstellung solch großer Mengen von Asphalt in einem relativ kurzen Zeitraum.

„Wegen des kalten Winters haben wir ein wenig später als geplant begonnen. Doch seit Ende April erlaubt uns das Wetter, mit Hochdruck zu arbeiten. So werden wir das Ziel, bis Jahresende bis zu 150.000 Tonnen Asphaltdecke einzubauen, erreichen. Der Rest entfällt auf 2019.“

Eine weitere Herausforderung ist die Logistik. Es erfordert sehr präzise Planung, alle Lieferungen von Gesteinskörnungen und Bitumen so zu koordinieren, dass die richtige Menge Asphalt zum richtigen Zeitpunkt an die Baustelle gelangt. Einige Gesteinslieferungen kommen per Lastkahn, was schwieriger zu planen ist als der Straßentransport.

15.000 Tonnen Bitumen Der Fahrbahnbelag wird eine Stärke von 200 mm mit einer Deckschicht von 45 mm haben. Für die Tragschicht (AG 22) werden rund 175.000 Tonnen Asphalt benötigt, für die Binderschicht (AB 11) rund 70.000 Tonnen. Die Deckschicht (SKA 16) wird mit Nypol 82 hergestellt, einem polymermodifizierten Bindemittel (PMB). Die Gesamtmenge des Bitumens beträgt 15.000 Tonnen, davon 3.000 Tonnen PMB.„Um die Arbeit zu erleichtern, haben wir auf der Baustelle eine mobile Asphaltmischanlage aufgestellt“, erklärt Sigve Andersen. „Mit ihr können wir den gesamten Asphalt herstellen, den wir brauchen. Falls es Probleme gibt, haben wir außerdem eine stationäre Anlage in Arendal.“

Eine dritte Herausforderung ist der Umweltaspekt. Nye Veier macht strenge Auflagen für den Umwelt- und den Arbeitsschutz. „Wir haben vielfältige Maßnahmen ergriffen“, sagt Sigve Andersen. „Unsere mobile Asphaltmischanlage wird mit Gas betrieben. Wir verarbeiten 40.000 Tonnen Recycling-Asphalt, vor allem in der Tragschicht. Einen Teil der Gesteinskörnungen für Binder- und Tragschicht gewinnen wir vor Ort. Außerdem erzielen wir positive Effekte auf Energieverbrauch und Umweltbelastung durch den Einsatz von Niedrigtemperatur-Asphalt.“

„Nynas liefert das gesamte Bitumen. Ein großer Vorteil ist, dass die neue PMB-Anlage von Nynas in Drammen jetzt in Betrieb gegangen ist. Das heißt, dass die Anlieferung jetzt kürzer, sicherer und umweltfreundlicher ist als in der Vergangenheit, als wir unser PMB noch in Göteborg angeholt haben.“

Angesichts des strammen Zeitplans muss NCC rund 2.000 Tonnen Asphalt pro Tag einbauen.

„Wir verwenden zwei Fertiger mit mechanischer Kontrolle, um sicherzustellen, dass der Asphalt mit großer Präzision eingebaut wird. Bei der Deckschicht arbeiten wir zudem mit einer Breite von 9,5 Metern“, sagt Sigve Andersen abschließend.

Nachhaltigkeit

Effektive Lösung für weniger Wartungsaufwand

Jede Stadt oder Gemeinde hat mindestens einen Straßenabschnitt, der ständige Instandhaltung erfordert, oder eine Fahrbahn oder andere Fläche, die sich einfach nicht ordentlich reparieren lässt und deshalb ständig auf der Warteliste landet. Ein solches Beispiel ist die Kreuzung Pilsworth Road und Moss Hall Road in dem englischen Städtchen Rochdale.

Interview

Bitumen für intelligente Straßen

Im Rahmen seines ambitionierten Forschungsprogramms am IFSTTAR will Nicolas Hautière zeigen, wie sich die künftigen Straßen der 5. Generation umsetzen lassen.

Sicherheit

10 Schritte zu sicheren Lieferungen von Bitumen

Um das Ziel zu erfüllen, dass sich bei der Arbeit niemand verletzt, müssen alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter Verantwortung für die Sicherheit übernehmen. Im Folgenden finden Sie die wichtigsten Punkte.

Praxisbeispiel

Brückenbauer

Der Bau einer neuen Brücke beinhaltet erhebliche Investitionen, strenge Qualitätsanforderungen und eine effiziente Koordinierung der technischen Fachdisziplinen.

Notizen

Eine Straße, die so smart ist, dass Sie Ihr E-Auto laden kann.

Bloomberg über die Entwicklung von intelligenten Autobahnen in China.
Mehr unter: bloomberg.com


Abonnieren Sie!

Abonnieren Sie die Print-Version von Bitumen Matters.

Klicken Sie hier, um das Magazin auf Deutsch, Englisch oder Schwedisch zu erhalten.