Straßeninstandhaltung, Finnland

Das finnische Straßennetz hat eine Gesamtlänge von 454.400 Kilometer. Der staatlich betriebene Anteil – 78.000 Kilometer – besteht aus Hauptstraßen der = Klasse I und II, Autobahnen und Regionalund Verbindungsstraßen. 2019 wurde der Belag auf rund 1.800 Kilometern des öffentlichen Straßennetzes neu asphaltiert.

Dies sollte 2020 ursprünglich auf 4.200 Kilometer steigen, doch es sieht so aus, als würde diese Zahl noch beträchtlich übertroffen. Dieser Anstieg lässt sich dadurch erklären, dass die Straßen zu Jahresbeginn 2020 aufgrund der geringen Finanzierung in den vorherigen Jahren in einem relativ schlechten Zustand waren.

Darüber hinaus wurden im Zuge der COVID-19 zusätzliche Finanzmittel für Investitionen in die Infrastruktur zugewiesen, um die Volkswirtschaft anzukurbeln. Und schließlich führte der niedrige Ölpreis dazu, dass mehr Instandhaltungsmaßnahmen bei gleichbleibenden Kosten umgesetzt werden konnten.

Praxisbeispiel

Kiruna, Schweden

Die Eisenerzgrube im nordschwedischen Kiruna ist seit über 100 Jahren in Betrieb. Sie ist das größte Untertagewerk auf der Welt mit einer Tagesproduktion, die der Stahlmenge von sechs Eiffeltürmen entspricht.

Forschung

Das Bitumenlabor in Nynäshamn

Carl Hultin berichtet über die Schlüsselrolle des Bitumenlabors von Nynas BitTech, die es spielt, um in enger Zusammenarbeit mit den Kunden die besten technischen Lösungen zu bieten.

Notizen

Nynas schließt Reorganisation erfolgreich ab

Das Amtsgericht Södertörn entschied heute, dass die Reorganisation des Unternehmens Nynas nach einer Gläubigerversammlung, bei der der zuvor eingereichte Vergleichsvorschlag angenommen wurde, nun abgeschlossen ist.

Praxisbeispiel

Sichere Arbeit in Surrey

Obwohl sehr viele Oberflächenversiegelungs- und andere Straßenbauarbeiten während des britischen Lockdowns ausgesetzt wurden, konnte der Nynas-Kunde Hazell & Jefferies Ltd. aus Oxford seine Kunden überzeugen, dass auch während der strengen Einschränkungen sicher gearbeitet werden konnte.

Notizen

Die Qualität hinkt hinterher

Roberto Crotti, World Economic Forum (WEF), über den Ausbau der europäischen Straßennetze.

Interview über Infrastruktur und Wettbewerbsfähigkeit


Abonnieren Sie!

Bitumen Matters anfordern.

Klicken Sie hier, um das Magazin auf Deutsch, Englisch oder Schwedisch zu erhalten.