Die Boil-over- Gefahr eindämmen

Es ist äußerst wichtig, dass der Fahrer vor dem Verladen immer darauf achtet, dass der Tank frei von Wasser oder wässrigen Produkten ist.

Wenn Wasser in Kontakt mit heißem Bitumen kommt, entsteht eine starke Reaktion. Wenn das Wasser auf die Temperatur des Bitumens erhitzt wird, verdampft es und dehnt sich aus. Die Gefahr dieser Unfälle, die als Boil-over bezeichnet werden, ist besonders hoch, wenn heißes Bitumen in ein Tankfahrzeug geladen wird, in dem zuvor Emulsionen oder andere Produkte mit hohem Wassergehalt transportiert wurden.

Ein weiterer Risikofaktor tritt auf, wenn der Tank für längere Zeit nicht verwendet wurde, da sich dann leicht Kondenswasser bildet, oder wenn er offen stand. In wenigen Sekunden können sich 10 Liter Wasser so stark ausdehnen, dass 20.000 Liter Dampf entstehen. Wenn der unter Druck stehende Dampf durch das flüssige Bitumen strömt, wird ein heißer Schaum gebildet, der durch die Tanköffnung hinausdringt oder, falls der Tank geschlossen ist, eine Explosion verursacht.

Es ist mit anderen Worten äußerst wichtig, dass der Fahrer vor dem Verladen immer darauf achtet, dass der Tank frei von Wasser oder wässrigen Produkten ist.


Um das Bewusstsein in Bezug auf Boil-over-Gefahren zu erhöhen, hat Eurobitume eine praktische Anleitung in vier Schritten erstellt. Sie finden sie hier.

Nachhaltigkeit

Nynas invests for reliable production and reduced GHG emissions

Nynas is investing SEK 190 million to secure the supply of bitumen for the Nordic infrastructure. At the same time, carbon dioxide emissions can be reduced by 34%.

Interview

Der Weg zu einer neuen Mobilität

Eine internationale Vergleichsstudie hebt die Rolle der Straßenbauindustrie beim Umbau der Straßeninfrastruktur und der Entwicklung von neuen Mobilitätsformen hervor.

Notizen

Stopp – und volle Kraft voraus

Am 27. November 2020, nach 46 Tagen und 8.000 Arbeitsschritten ohne Unfälle und ohne jegliche COVID-19-Infektionen, wurde ein Turnaround auf der Raffinerie von Nynas in Harburg abgeschlossen.

Praxisbeispiel

Porsgrunn, Norwegen

Der globale norwegische Industriekonzern Yara International setzt als erster weltweit ein vollständig elektrisch betriebenes Containerschiff im kommerziellen Betrieb ein. Um den Übergang vom Land- zum Seetransport zu fördern, werden die Kaianlagen in Porsgrunn ausgebaut.

Notizen

Alle zentralen Akteure arbeiten zusammen

Katri Eskola, Expertin für Straßeninstandhaltung Finnische Straßenbaubehörde

Debatte: Die COVID-19-Pandemie


Abonnieren Sie!

Bitumen Matters anfordern.

Klicken Sie hier, um das Magazin auf Deutsch, Englisch oder Schwedisch zu erhalten.