Einen kühlen Kopf bewahren

Bitumen wird bei hohen Temperaturen verarbeitet. Deshalb werden wichtige Vorsichtsmaßnahmen getroffen, um das Verbrennungsrisiko zu minimieren.

Entscheidend für die Vermeidung von Verbrennungen beim Umgang mit heißem Bitumen ist das Tragen der persönlichen Schutzausrüstung (PSA). Sollte dennoch ein Unfall passieren, kann das Vorhandensein einer Notdusche an der Entladestelle die Folgen einer Verbrennung deutlich mildern.

Dies sagen die Leitlinien von Eurobitume unter anderem über Notduschen:• Sie müssen für mindestens 15 Minuten sauberes Wasser abgeben können, das den ganzen Körper erreicht.

• Sie befinden sich im Umkreis zwischen 6 und 20 m Entfernung zum Entladepunkt.

• Wöchentliche Tests und vorgeschriebene Wartung müssen durchgeführt werden. Die Fahrer sollten die Notdusche in Augenschein nehmen, bevor sie mit dem Entladen beginnen.

Mehr unter: eurobitume.eu/de/
nc/publikationen/dokumente/
Mit dem Wasser der Notdusche wird die Haut nach dem Kontakt mit heißem Bitumen stark abgekühlt. Das Kühlen ist die beste Erste-Hilfe-Maßnahme bei solchen Unfällen – und es muss schnell erfolgen. Durch das schnelle Absenken der Temperatur wird das Risiko bleibender Hautschäden gesenkt.

Das Bauunternehmen Skanska verlangt in seinen Richtlinien für die Bitumenentladung die Ausstattung sämtlicher Asphaltwerke mit Notduschen. Diese Anforderung betont die wichtige Rolle der Notduschen für die sichere Handhabung von Bitumen. Dieser Standard findet sich auch im dem Merkblatt „Sichere Anlieferung von Bitumen“, herausgegeben von Eurobitume.

„Die Notdusche muss leicht zugänglich und natürlich jederzeit funktionsfähig sein“, erklärt Bjørn Trana, zuständig für den Arbeitsschutz bei Skanska in Norwegen.

Skanska hat 2017 in allen norwegischen Asphaltwerken neue Notduschen installiert. Grundlage hierfür war eine Arbeitsschutzinitiative für sichere Logistik der Skanska-Konzernzentrale in Schweden. Nynas war an diesem Projekt beteiligt und führt die regelmäßigen Treffen zum Thema Sicherheit mit Skanska und anderen Kunden fort.

„Das schwedische Modell bildet die Grundlage für unsere Arbeit hier in Norwegen. Es entspricht auch den Best- Practice-Leitlinien für Notduschen von Eurobitume“, erklärt Bjørn Trana.

Praxisbeispiel

Hessen, Deutschland

Während 2020 wurden Dünne Asphaltdeckschichten in Kaltbauweise (kurz DSK) als Griffigkeitsverbessernde Maßnahme auf Autobahnrampen quer durch Hessen eingesetzt. Die praktische Umsetzung musste aufgrund der hohen Verkehrszahlen, gerade im Rhein-Main-Gebiet, überwiegend in Nachtarbeit durchgeführt werden. Eine absolute Herausforderung für Mitarbeiter, Maschine und auch für die eingesetzten Baustoffe.

Praxisbeispiel

Straßennetz, Schweden

Immer häufiger beschweren sich Autofahrer über den Zustand der Straßen und verlangen eine bessere Instandhaltung, vor allem auf den weniger befahrenen Straßen. Und die Statistiken stützen sie. Die Kosten für Reparaturen, die mit dem schlechten Zustand von Straßen verbunden sind, nehmen rasch zu.

Sicherheit

Die Boil-over- Gefahr eindämmen

Es ist äußerst wichtig, dass der Fahrer vor dem Verladen immer darauf achtet, dass der Tank frei von Wasser oder wässrigen Produkten ist.

Nachhaltigkeit

Nynas invests for reliable production and reduced GHG emissions

Nynas is investing SEK 190 million to secure the supply of bitumen for the Nordic infrastructure. At the same time, carbon dioxide emissions can be reduced by 34%.

Notizen

Alle zentralen Akteure arbeiten zusammen

Katri Eskola, Expertin für Straßeninstandhaltung Finnische Straßenbaubehörde

Debatte: Die COVID-19-Pandemie


Abonnieren Sie!

Bitumen Matters anfordern.

Klicken Sie hier, um das Magazin auf Deutsch, Englisch oder Schwedisch zu erhalten.