Kiruna, Schweden

Die Eisenerzgrube im nordschwedischen Kiruna ist seit über 100 Jahren in Betrieb. Sie ist das größte Untertagewerk auf der Welt mit einer Tagesproduktion, die der Stahlmenge von sechs Eiffeltürmen entspricht.

03.12.20

Der Abbau der riesigen Eisenerzader erfolgt in einer Tiefe von mehr als 1.000 Metern, was zu Verformungen und Rissbildungen auf Bodenhöhe führt. Die Folge ist, dass Teile der Stadt Kiruna verlegt werden müssen. Der Stadtumbau ist im vollen Gange und soll bis 2035 vollständig abgeschlossen sein. Doch bereits 2022 soll das neue Stadtzentrum fertiggestellt sein.

Ein wichtiges Projekt ist der neue, sieben Kilometer lange Abschnitt der E10 nördlich von Kiruna. Diese Arbeiten, die in zwei Phasen unterteilt sind, laufen bereits seit mehreren Jahren und sollen 2021 abgeschlossen sein.

Die zweite Phase wird vom Straßenbauunternehmen NYAB im Auftrag der schwedischen Verkehrsbehörde durchgeführt. Der Asphalt wird von NCC geliefert. Bitumen mit Penetrationsgrad 70/100 und 250/330 wird mit 100/150 und 160/220 in der fertigen Asphaltmischung vermischt.