News & Events

  1. Produkte
  2. News & Events
  3. Baustellenberichte
  4. Knowledge tank
  5. Unser Angebot
  6. Sicherheit
  7. Branchenverbände
  8. Bitumen Matters
Bitumen für Straßenbauanwendungen

02.12.2021 14:22

Wissen kann Leben retten

Regelmäßige Schulungen sind das A und O beim Arbeitsschutz. Nur dann ist es möglich, schnell und sachgemäß zu reagieren, wenn ein Unfall geschieht.

Der laufende Arbeitsschutz bei Nynas umfasst regelmäßige Inspektionen der Lieferorte der Kunden sowie auffrischende Schulungen für Fahrer über sicheres Handling und Transportieren von Bitumen. Beide Elemente werden durchgeführt, um die Unfallgefahr zu reduzieren – und um dafür zu sorgen, dass die mit dem Handling von Bitumen befassten Personen wissen, wie sie sich zu verhalten haben, wenn ein Unfall geschieht.

Johan Persson ist einer der Fahrer, die regelmäßig an solchen Schulungen teilnehmen. Er liefert bereits seit fast zehn Jahren Bitumenprodukte von Nynas aus, hauptsächlich aus der Raffinerie Göteborg. Er ist sehr vertraut mit der Art und Weise, wie die Arbeit sicher ausgeführt werden muss.

Dies wurde im Sommer überdeutlich, als ein Unfall geschah, der sehr ernste Folge hätte haben können.

„Einer unser Sommerpraktikanten machte Aufräumarbeiten außerhalb der Spedition, in der ich arbeite“, erklärt Persson. „Als er den Müll ansteckte, entzündeten sich Gase unerwartet schnell. Als er in die Werkstatt gelaufen kam, um Hilfe zu rufen, sah ich, dass sein Gesicht und seine Hände rot und verletzt waren.“

Persson handelte sofort, brachte den Praktikanten in die Umkleide, zog seine Kleidung aus und sorgte dafür, dass er unter die Dusche ging.

„Er bat ständig um kälteres Wasser, aber ich lehnte ab, weil die Gefahr einer Unterkühlung bestand. Aufgrund der Schmerzen im Gesicht und an den Händen bestand die Gefahr, dass eine Schockreaktion ohne Schmerzlinderung auftritt, so dass er unter der Dusche bleiben musste, bis die Rettungskräfte eintrafen.“

Im Krankenhaus wurde bestätigt, dass Perssons Handeln verhindert hatte, dass der Betroffene schwere Narben davon tragen würde. Zurückgeblieben ist nur eine kleine rote Stelle an einem Arm, die ihn an den erschreckenden Unfall erinnern wird.

Persson hat viele Jahre lang an den Fahrer-meetings und Schulungen für sicheres Handling von Nynas teilgenommen.

„Ehrlich gesagt habe ich manchmal gedacht, dass etwas zu viel über Sicherheit geredet wird“, räumt er ein. Doch als der Unfall geschah, wusste er genau, was er tun musste, obwohl diesmal kein Bitumen im Spiel war. Und er handelte schnell und effektiv, ohne zu zögern.

„Wir müssen uns bewusst sein, dass dann etwas passieren kann, wenn Sie am wenigsten damit rechnen“, sagt er. „Deshalb müssen Sie vorbereitet sein und wissen, was zu tun ist.“

Weiterführende Literatur

Debatte: Asphalt- und Bitumenindustrie in Westeuropa

Obwohl in letzter Zeit viele Straßenbauprojekte in Westeuropa umgesetzt wurden, muss die Haltbarkeit und Verfügbarkeit der Straßeninfrastruktur verbessert werden.

Mehr erfahren Debatte: Asphalt- und Bitumenindustrie in Westeuropa

30 Jahre in Tallinn

Seine Aktivitäten in Estland nahm Nynas unmittelbar vor der Unabhängigkeit des Landes von der Sowjetunion 1991 auf.

Mehr erfahren 30 Jahre in Tallinn

Weg in die Zukunft für Wales

Nach zehn Jahren Vorbereitung ist die neue Spezifikation für Deckschichten der walisischen Regierung auf Splittmastixasphalt (SMA) ausgerichtet worden. Dadurch soll die Lebensdauer des Materials auf der Straßenoberfläche deutlich verlängert werden.

Mehr erfahren Weg in die Zukunft für Wales